Hier sind die Clowns im Einsatz

Wilma, Kurt, Violine und ihre Freund:innen sind nicht nur in der Kinderklinik, sondern auch bei alten Menschen in diversen Pflegeeinrichtungen, in Behinderteneinrichtungen sowie in einer Palliativstation regelmäßig zu Gast.

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Haus im Park
Bremerhaven
monatlich

Kinderhaus Mara
Friedehorst
14-täglich nachmittags

Heinrich-Albertz-Haus
Bremen
monatlich nachmitags

Seniorenhaus Anna-Margareta
Diepholz
monatlich nachmittags
Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess
Station 1 Kinderchirurgie
wöchentlich nachmittags

Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess
Station 2 + 4 Pädiatrie
wöchentlich nachmittags
Haus O’Land
Obervieland
monatlich nachmittags

Kinderklinik im Josef-Hospital
Delmenhorst K2
14-täglich

Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess
Station 3 Kinderonkologie
wöchentlich nachmittags

Palliativstation im Josef-Hospital
Delmenhorst
14-täglich
CURANUM Seniorenstift
Findorff
14-täglich vormittags

Seniorengemeinschaft Kattenturm
monatlich vormittags

Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg
Kinder- und Jugendstation 14
14-täglich nachmittags
Albert-Schweitzer Wohnstätte
Bremerhaven
monatlich vormittags

Montag

  • Haus im Park
  • Kinderhaus Mara
  • Heinrich-Albertz-Haus
  • Seniorenhaus Anna-Margareta

Dienstag

  • Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess
  • Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess

Mittwoch

  • Haus O’Land
  • Kinderklinik im Josef-Hospital
  • Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess
  • Palliativstation im Josef-Hospital

Donnerstag

  • CURANUM Seniorenstift
  • Seniorengemeinschaft Kattenturm
  • Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg

Freitag

  • Albert-Schweitzer Wohnstätte
No spielorte available!

Kinderkliniken

Besonders Kinder haben es im Krankenhausalltag nicht leicht. Es ist oft langweilig, sie haben eventuell Schmerzen und sind durch Schläuche, Verbände etc. in ihrer Mobilität eingeschränkt.
Wenn die Clowns das Krankenzimmer betreten, so ist der Krankenhausalltag durchbrochen. Mit Heiterkeit und Leichtigkeit schaffen die Clowns eine Atmosphäre, in der sich Schmerzen, Ängste und manchmal auch nur Langeweile förmlich in Luft auflösen können. Im Spiel sind die Kinder je nach Befindlichkeit ausgelassen und heiter, oftmals auch wild und voller Ideenreichtum. Die Clowns agieren im Spiel als Partner des Kindes, indem sie kindliche Positionen einnehmen. Jede menschliche Regung, sei es Freude, Begeisterung, Scheitern oder Schadenfreude wird Gegenstand des Clownsspiels.
Auch nach dem Besuch der Klinikclowns wirken die Spiele und Erlebnisse bei den Kindern, den Angehörigen und auf der Station noch nach.

 

Prof. Dr. H.-I. Huppertz berichtet aus der Kinderklinik:
„Max, 4 Jahre, wollte sich partout nicht von mir untersuchen lassen. Alles Zureden der Mutter half nichts, bis zwei Clowns das Zimmer betraten und in einen munteren Dialog mit übertriebenen Gesten eintraten, über die Max herzlich lachen musste. Die Untersuchung ging gleichzeitig leicht vonstatten, ohne dass sie von Max so richtig bemerkt wurde. Auch die Mutter war sehr erleichtert. Max konnte wenige Tage später gesund nach Hause entlassen werden.“

Altenheime

 

Alter und Demenz bedeuten keinesfalls die Abwesenheit von Humor!
Der Clown begegnet dem Menschen in einer unvoreingenommenen und unmittelbaren Form. Seine Erlebnisweise ist frei von Wertung und jederzeit offen für Situationskomik.
Die Besuche von Clowns bei alten Menschen in Pflegeeinrichtungen ermöglichen spontane spielerische Kontakte sowie kleine poetische Momente, die zu einer schönen und entspannten Atmosphäre beitragen. Das Spiel mit den Senior:innen ist eher ruhig und wird oft von der Musik getragen. Bei den älteren Menschen findet man häufig einen feinen Humor, der oftmals als Ironie daherkommt.
Regelmäßige Besuche von professionellen Clowns bedeuten für viele alte Menschen mehr als das Auftauchen von fröhlichen Farbklecksen im alltäglich routinierten Tagesablauf. Sie ermöglichen eine Beziehung, in der sie ihren eigenen Narren und die Freude am Spiel neu entdecken können.

Behinderten­einrichtungen

Da Kinder mit Behinderungen häufig schon sehr jung in Einrichtungen betreut werden, haben die Clowns, wie z.B. in Haus Mara, die Chance diese oftmals bis ins Erwachsenenalter hinein zu begleiten. Sie kennen die Vorlieben, den Humor der Bewohner:innen sehr gut und können auf die Erlebnisse der vergangenen Woche zurückgreifen bzw. aufbauen.

Aber auch bei erwachsenen Menschen mit Behinderungen stärken die Clownsbesuche das Wohlbefinden durch viele bunte Momente und fantasievolles Spiel. Dabei spielen auch körperliche Nähe und Berührungen eine große Rolle. Es bauen sich gegenseitiges Vertrauen und Zuneigung auf: Die Clownsfiguren sind zu Wegbegleiter:innen geworden.

Palliativstationen

Vor allem sind es Lieder, mit denen die Clowns die sterbenden Menschen emotional berühen. Unsere Clowns haben eine breite Palette an Liedgut und sind außerdem mit verschiedenen Instrumenten vertraut.

Hoffnung und Trost wecken sie aber auch durch Ihre Einfühlsamkeit und durch ihre Leichtigkeit im Umgang mit schweren Situationen.